Was ist eine programmatische Kondominiumsauflösung?

Die Kondominiumsversammlung kann √ľber ein Thema entscheiden, oder sie kann entscheiden, dass sie zu diesem Thema sp√§ter entscheiden wird. In diesem Fall liegt eine programmatische Entscheidung vor.

Was ist eine programmatische Kondominiumsauflösung?

Kondominiumsauflösung

Die von einer Kondominiumsversammlung getroffene Entscheidung ist nichts anderes als der Ausdruck des Willens der Versammlung, mit der die versammelten Kondominien √ľber ein Thema von Kondominiumsinteressen entscheiden.

√úberlegung

Bei den Versammlungen der Versammlung wird ein Treffen abgehalten verbal in das vom Administrator gef√ľhrte Register transkribiert zu werden (Kunst. 1136, siebter Absatz, c.).
die √úberlegungdaher muss es schriftlich und sachlich sein; Das Fehlen dieser Form entscheidet √ľber die Nichtigkeit der Entscheidung der Aktion√§re, da die vom Gesetz vorgesehenen Mindestanforderungen nicht erf√ľllt sind (vgl. Cass. SS.UU. n. 4806/05).
die Dokument, auf dem die Aufl√∂sung √ľbertragen wird Das in der Sitzung angenommene Protokoll √ľbernimmt den Namen des Protokolls.
Dieser Bericht, bekr√§ftigt die Kassation, bietet einen mutma√ülichen Beweis f√ľr die Tatsachen an, die darin best√§tigt worden sind, dass es zu dem Ereignis gekommen ist, und daher, dass es zu der Eigentumswohnung geh√∂rt, die die Versammlung der Versammlung h√§lt, die Korrespondenz mit der Wahrheit der in dem betreffenden Bericht gemachten Angaben in Frage stellt, um seine Vermutung zu beweisen (Cass. 11. November 1992, n. 12119).
Der Bericht muss korrekt berichten, unter Strafe der Nichtigerkl√§rung (siehe Kassation des Heiligen Stuhls Nr. 4806/05), der Namen der Anwesenden, der Tausendstel der Referenz und des genauen und detaillierten Ergebnisses jeder einzelnen Abstimmung, so dass die Quoren stets √ľberpr√ľfbar sind Beschl√ľsse sowie das Bestehen von Interessenkonflikten zwischen den W√§hlern.
Glaube aber nicht, dass die Genauigkeit stimmt Verbalisierung erzielt einen automatischen starren Schematismus.
Wie der Oberste Gerichtshof gesagt hat, Die Entschlie√üung, deren Protokoll nicht erw√§hnt wird, auch wenn sie nicht den Namen der Eigentumswohnungen erw√§hnt, enth√§lt unter anderem die Liste aller pers√∂nlich oder durch Stellvertreter vorliegenden Eigentumswohnungen mit den relativen Tausendstel und bringen gleichzeitig die Angabe, nominatim, der Eigentumswohnungen, die sich der Stimme enthielten und die dagegen gestimmt haben, sowie den Gesamtwert der millesimalen Anteile, von denen der eine und der andere Bef√∂rderer sind, weil diese Daten die Differenzierung mit Vertrauen erm√∂glichen, (wie viele e) welche Eigentumswohnungen eine positive Stimme abgegeben haben, und den Wert des von ihnen vertretenen Geb√§udes sowie die √úberpr√ľfung, dass der Beschluss selbst das in Artikel 1136 des Zivilgesetzbuchs vorgeschriebene Quorum tats√§chlich √ľberschritten hat (Satz 10 August 2009 Nr. 18192) ) (Cass. 19. November 2009 n. 24456).
Im Wesentlichen: manische Präzision ist nicht notwendig.

Entscheidungsfindung und programmatische Entscheidungsfindung

Beschluss der Hauptversammlung

Die Montage mit der g√ľnstige Abstimmung von 10 Eigentumswohnungen von 15 anwesenden Personen 650 Tausendstel (nach Angabe der W√§hler und Tausendstel) entscheidet die au√üerordentlichen Wartungsarbeiten von erheblicher Bedeutung der Alfa-Firma anvertrauen.
Dies ist ein klassisches Beispiel f√ľr EntscheidungsentscheidungDies ist die Beratung, mit der die Eigentumswohnungen eine Entscheidung treffen, die rechtsverbindliche Rechtswirkungen zwischen ihnen und nach au√üen hat.
In diesem Fall kann man anhand der Anzahl der Eigentumswohnungen und der Tausendstelsebenen feststellen, dass die Auflösung mit den gesetzlich geforderten Mehrheiten gefasst wurde (siehe Artikel 1136, zweiter und vierter Absatz, c.c.).
Eine Entscheidung dieser Art wurde, wenn √ľberhaupt, unter Versto√ü gegen die in Bezug auf Einberufung und Beratung festgelegten Regeln getroffen k√∂nnte auf die Art und Weise und unter den in der Kunst dargelegten Bedingungen angefochten werden. 1137 c.c.
Die Hypothese des sogenannten ist anders programmatische Entscheidung.
die Montage mit der positiven Stimme von 6 von 15 anwesenden Eigentumswohnungen 400 Tausendstel (nach Angabe von W√§hlern und relativen Tausendsteln) vertreten, wobei auch das Fehlen spezifischer Sch√§tzungen in Bezug auf die Eingriffe in die Metrikberechnung des von der Kondominium ernannten Technikers ber√ľcksichtigt wurde beschlie√üt, die Entscheidung √ľber au√üergew√∂hnliche Wartungsarbeiten zu verschieben bei einer anstehenden Besprechung von erheblicher Gr√∂√üe, die der Administrator anrufen wird, sobald die Unternehmen den Anforderungen entsprechende Sch√§tzungen vorlegen.
In diesem Fall hat die Versammlung keine Entscheidung getroffen In der Lage, Rechtsbeziehungen herzustellen, hat die Versammlung die Entscheidung einfach verschoben.
Unter diesen Umst√§nden ist es daher unerheblich, dass die Quorum deliberativen wurde nicht erreicht (das Beispiel dr√ľckt absichtlich Zahlen unter der Schwelle der Mehrheit der Teilnehmer und 500 Tausendstel) oder auch wenn sie nicht alle Eigentumswohnungen genannt wurden.
Dies bedeutet, dass es nichts entschieden, aber mit reinem prop√§deutischem Charakter im Hinblick auf k√ľnftige Entscheidungen kann die Erlangung der Ung√ľltigerkl√§rung nicht angefochten werden, da das Ergebnis der Berufung tats√§chlich nicht zur Folge h√§tte (die Versammlung kann nicht daran gehindert werden, k√ľnftig √ľber Angelegenheiten ihrer Zust√§ndigkeit zu beraten ).
In diesem Zusammenhang Es kann bestätigt werden, dass Eigentumswohnungen rechtlich (siehe Artikel 101 und folgende Absätze) haben kein Interesse daran, eine programmatische Versammlungsresolution in Frage zu stellen (vgl. Trib. Palermo 4. April 2014).



Video: