Kanalisation, ├ťberschwemmungen und Haftung

Wasserentz├╝ndung, Sch├Ąden am Eigentum anderer Personen und Verantwortlichkeit des Hausmeisters: zwischen objektiver Verantwortung und Schuldvermutung.

Kanalisation, ├ťberschwemmungen und Haftung

Rohrleitungen

Das der WasserinfiltrationWas auch immer sie sind, ist immer ein Gegenstand, der in der Lage ist, einen Rechtsstreit wegen Schadensersatz aufgrund einer eingetretenen sch├Ądlichen Tatsache zu erzeugen.
Die Frage ist immer die gleiche: Wer bezahlt was?
Die Antwort, die jetzt in der Rechtswissenschaft unterrichtet wird, lautet wie folgt: Der Eigent├╝mer der Waren, von denen der Schaden stammt, ist als Verwahrer des Verm├Âgenswerts (Artikel 2051 des B├╝rgerlichen Gesetzbuchs) als objektive Verantwortung anh├Ąngig damit ist er nur dann von der Pflicht zur Leistung von Schadensersatz befreit, wenn er nachweisen kann, dass der Schaden aufgrund eines zuf├Ąlligen Ereignisses entstanden ist, das nicht seinem Eingriffsbereich zuzurechnen ist.

In diesem Zusammenhang ist es auch von grundlegender Bedeutung verstehen, wer was versuchen soll.

In der Rechtsprechung wegen der objektive Natur der Haftung fr├╝her Kunst. 2051 c.c. Es wird gesagt, dass der Gesch├Ądigte den Schaden und den Kausalzusammenhang zwischen der Sache des Angeklagten und dem erlittenen Schaden nachweisen muss Im Gegenteil, es liegt in der Verantwortung des Beklagten, die Entsch├Ądigung in der Hypothese zu beweisen, dass in der Praxis die Unm├Âglichkeit der Entstehung des Unfalls oder des Verschuldens des Gesch├Ądigten oder andere Tatsachen, die den urs├Ąchlichen Zusammenhang zwischen den Gegebenheiten der Ware und dem Schaden unterbrechen, geeignet sind. (Cass. 18. Dezember 2009 n. 26751).

Rohrleitungen

Im teilweisen Gegensatz zu dieser Orientierung wird man eingef├╝gt k├╝rzlich Urteil des Gerichtshofs von Bari (Nr. 3360 vom 11. November 2010) Im Gegensatz zu dem, was bisher allgemein gesagt wurde, geht der Begriff der Schuldvermutung auf der Grundlage der Haftung f├╝r Sch├Ąden aus in der Haft befindlichen Sachen zur├╝ck: In diesem Sinne sei der Halter der Abwassers├Ąule des Abwassers verantwortlich die Folgesch├Ąden, die von den Leckagen ausgehen, wenn sie nicht den Nachweis eines zuf├Ąlligen Ereignisses erbringen, das v├Âllig unabh├Ąngig von seiner Herrschaftsgewalt ├╝ber die Sache ist.
Der konkrete Fall betraf a Gewerbefl├Ąchen und Drainagerohre eines Kondominiumgeb├Ąudes.
Der Gesch├Ąftsinhaber stellte die Eigentumswohnung in Frage, um Schadensersatzanspr├╝che wegen der Infiltration von zu fordern schwarzes Wasser aus einer Entlades├Ąule Eigentumswohnung.
Die Gerichtsverhandlung er hatte recht

Nach Angaben des Bari-Richters F├╝r die Zwecke der Verantwortung f├╝r die in Verwahrung befindlichen Sachen ist es daher notwendig und ausreichend, dass sie nach den gemeinsamen Kriterien der rechtlichen Kausalit├Ąt, die sich durch die Erfordernisse der Angemessenheit und Ordnungsm├Ą├čigkeit auszeichnet, und in diesem Fall im Licht der Rechtsnatur Nach vorl├Ąufigen Ergebnissen ist der Zusammenhang zwischen der urs├Ąchlichen Effizienz des Ausfalls der Kanalisation und dem Austreten von Abwasser in den eigenen R├Ąumlichkeiten unzweifelhaft (...).
Um sich von der Verantwortungs├╝bernahme f├╝r den durch die Sache verursachten Schaden zu befreien, muss der Verwalter nachweisen, dass es zuf├Ąllig geschehen ist, um ihn daran zu hindern, das Schadensereignis zu verhindern oder seine Folgen zu mindern, ansonsten muss er zumindest den Teil des Schadens haften das h├Ątte er vermeiden k├Ânnen (Kassationsnummer 5007/96, Kassationsnummer 5539/97).

Rohrleitungen

Gegen die Perspektive der Schauspielerin und die ihr zugrunde liegende Verantwortungsregel (Art. 2051 c.c.) hat der Beklagte daher keine Tatsachen bewiesen, die geeignet sind, die durch das Gesetz auferlegte Verantwortungsvermutung zu verringern (Trib. Bari 11. November 2010 n. 3360).
Bei n├Ąherer Betrachtung, obwohl das Gericht sagte, dass er dar├╝ber sprach Verantwortungs├╝bernahme Der Inhalt des gesamten Satzes l├Ąsst den Schluss zu, dass dies eine ungl├╝ckliche rechtliche Voraussetzung ist, da der tats├Ąchliche Inhalt der Beweislast und der ├ťbernahme der Verantwortung f├╝r den Schadensfall mit den F├Ąllen identisch ist, in denen die Rechtsprechung angesprochen hat objektive Verantwortung.



Video: Kanalisation: Starkregen belasten Abwassersysteme der Kommunen, Kerstin Breinig, ARD Berlin