Verkauf zuk├╝nftiger Dinge: wie es gesetzlich geregelt ist

Beim Kauf einer noch zu errichtenden Immobilie kann der vereinbarte Vertrag ein zuk├╝nftiger Verkauf oder ein Vertrag sein. Was sind die Unterschiede?

Verkauf zuk├╝nftiger Dinge: wie es gesetzlich geregelt ist

Verkauf zuk├╝nftiger Dinge: Was ist das?

die Verkauf von welche Zukunft Es ist der Verkauf eines Guten nicht kam noch dazu Existenz zum Zeitpunkt der Vertragsunterzeichnung. Diese Art von Vertragsnummer ist im Artikel enthalten 1472 des Zivilgesetzbuches, das besagt:

Bei dem Verkauf, der eine zuk├╝nftige Sache zum Gegenstand hat, erfolgt der Kauf einer Immobilie, sobald die Sache zustande kommt. Wenn die B├Ąume oder Fr├╝chte eines Fonds Gegenstand des Verkaufs sind, wird das Grundst├╝ck gekauft, wenn die B├Ąume gef├Ąllt oder die Fr├╝chte getrennt werden. Wenn die Parteien keinen willk├╝rlichen Vertrag abschlie├čen m├Âchten, ist der Verkauf ung├╝ltig, wenn die Sache nicht zustande kommt. Art. 1472 cod.

Der typischste Fall ist der Verkauf eines bewegungslos dass zum Zeitpunkt des Abschlusses der Verkaufsurkunde nicht es war noch gebaut.

Verkauf von zu bauenden Immobilien


Hier werden wir nicht nur die Eigenschaften des Verkaufs zuk├╝nftiger Dinge beschreiben, sondern uns auch damit befassen Unterschiede verglichen mit Vertrag von Beschaffung, f├╝r seine praktischen ├ťberlegungen, insbesondere im Bereich der Garantie f├╝r mich Laster und Entsch├Ądigung die Schaden.
Im Falle eines Verkaufs einer zuk├╝nftigen Ware existiert die verkaufte Ware noch nicht Existenz in einem n├Ąchster Moment. Der Vertrag verpflichtet den Verk├Ąufer, dem K├Ąufer den Kauf der Sache zu erteilen.
In Bezug auf die Rechtsnatur des Verkaufs eines zuk├╝nftigen Gegenstandes behauptet die herrschende Doktrin, dass der Vertrag ab dem Zeitpunkt der Vereinbarung mit Zustimmung der Parteien g├╝ltig ist, selbst wenn der Vertrag abgeschlossen ist├ťbersetzungseffekt von Immobilien es wurde noch nicht produziert. Die ├ťbertragung von Eigentumsrechten wird daher verschoben.
Der Kauf der Immobilie erfolgt erst, wenn der Vertragsgegenstand zustande kommt. Wir befinden uns daher in Anwesenheit eines Verkaufs, der von genannt wird Effekte lediglich verpflichtend, in der praxis ein aufgeschobener verkauf.
Kommt die Sache nicht zustande, erfolgt der Verkauf nichts mangels Vertragsgegenstand, es sei denn, die Parteien haben sich entschieden, einen zuf├Ąlligen Vertrag abzuschlie├čen.

Verkauf eines zu errichtenden Geb├Ąudes: Unterschied zwischen Verkauf und Vertrag

Einer der h├Ąufigsten Anwendungsf├Ąlle der betrachteten Einrichtung ist der Verkauf von a Geb├Ąude mehr gebaut werden. Nehmen wir ein Beispiel: Mit privatem Schreiben verpflichtet sich Tizio, eine Immobilie in Caio gegen Zahlung einer Geldsumme zu bauen und zu verkaufen. Dieser bat Tizio daraufhin, den Fortschritt der Arbeiten auf eigene Kosten zu pr├╝fen und dabei die festgestellte Verz├Âgerung zu ber├╝cksichtigen.
Um die Rechtm├Ą├čigkeit der Forderung des K├Ąufers zu beurteilen, ist es erforderlich, die Rechtssache als Verkauf von welche Zukunft oder wie Vertrag?. Es ist daher ersichtlich, wie die R├╝ckverfolgbarkeit des Falls auf die eine oder andere Vertragsfigur mehrere praktische Auswirkungen hat.
Wir haben bereits die Hauptmerkmale des Verkaufs dessen, was kommen soll, beschrieben. Lassen Sie uns nun die typischen Vertragsbestandteile analysieren Vertrag. Die normative Disziplin des Vertrages ist im Zivilgesetzbuch zum Artikel enthalten 1655 des Zivilgesetzbuches, dass:

Der Vertrag ist der Vertrag, mit dem eine Partei mit der Organisation der erforderlichen Mittel und mit der Gesch├Ąftsf├╝hrung auf eigene Gefahr die Erf├╝llung einer Arbeit oder Dienstleistung gegen eine Gegenleistung in Form von Art. 1655 cod.civ

Aus der Auslegung der Norm geht hervor, dass der Vertrag ein Vertrag ist Konsens, gegen Entgelt, mit dem sich ein Teil (der Auftragnehmer) gegen├╝ber dem anderen (dem Auftraggeber) verpflichtet ausf├╝hren a ' Oper oder a erf├╝llen Service ├ťbernahme einer Ergebnisverpflichtung.
Bei Arbeiten muss die Baufirma beispielsweise ein Geb├Ąude errichten.
Um die Arbeit ausf├╝hren zu k├Ânnen, muss der Auftragnehmer, damit diese Art von Vertrag konfiguriert werden kann, die Aktivit├Ąt mit ausf├╝hren Organisation von Mittel und Management zu besitzen Risikoin einer unternehmerischen Form. Wir haben gesagt, dass dies ein Vertrag f├╝r eine Geb├╝hr ist, die daher mit der Zahlung einer Summe von Geld vom Kunden.

Etwas verkaufen


Der erste deutliche Unterschied zwischen Umsatz und Angebot liegt in der Typologie von Leistungim ersten Fall eine Bestimmung von geben die Sache, in der zweiten eine Auff├╝hrung von tundie Erf├╝llung einer Arbeit oder Dienstleistung. Der Auftragnehmer muss auch das zur Durchf├╝hrung der Arbeiten oder Dienstleistungen erforderliche Rohmaterial zur Verf├╝gung stellen.
Um den von uns beschriebenen konkreten Fall auf einen bestimmten Fall und nicht auf den anderen zur├╝ckzubringen, ├╝bernimmt die Rechtsprechung den Kriterium von Vorherrschen.

Verkauf oder Vertrag?

Der im Falle eines Geb├Ąudes zu errichtende Vertrag wird als konfiguriert Handel oder wie Vertrag, je nachdem, ob die Parteien dem Vorrang einger├Ąumt haben gebendh die ├ťbertragung der Immobilie oder an dieOper vom Performer der Arbeit gemacht.
Dieser Ansatz spiegelt sich in der Dominanz von widerAktivit├Ąt arbeiten in Bezug auf den Gegenstand (den guten Gegenstand des Vertrags) das Element der Differenzierung zwischen den beiden Verhandlungsfiguren.

Verkauf oder Vertrag


In der Phase von Interpretation die Vertrag zwischen den Parteien geschlossen, muss auch ein anderes Auslegungskriterium herangezogen werden; Dies ist das Kriterium, auf das der Akzent gesetzt wird wirksamer Wille jeder Teile, wie vertraglich abgezogen.
Wenn der Gegenstand des Auftragnehmers die ├ťbertragung des Eigentums an der Sache, bei der die Arbeit eine blo├če ├ťbernahme ist, w├╝nscht, liegt ein Kaufvertrag vor. F├╝r den Fall, dass der Wille der Parteien die Ausf├╝hrung der Arbeit zum Ziel hat, deren Lieferung ein einfaches Instrument der Weitergabe des erzielten Ergebnisses an den Kontrahenten ist, muss der Fall als Vertrag konfiguriert werden.
Lass uns jetzt auf der praktische Aspekte auf deren Grundlage sie den rechtlichen Rahmen in einer Weise und nicht in einer anderen Weise anerkennt.
Im Fall von Verkauf von welche Zukunft die Zeit von Kauf der Eigenschaft tritt auf, wenn die Eigenschaft kommt Existenz. Im Vertrag von Vertragunter der Annahme, dass das Grundst├╝ck, auf dem sich die Arbeit befindet, der Baufirma geh├Ârt, geht das Eigentum an der gebauten Sache ├╝ber, wenn die Arbeit erfolgt pr├╝ft und akzeptiert von Kunde.
Wie f├╝r die Garantie f├╝r jeden Laster dass sie gefunden werden sollten, gibt es mehrere Bedingungen von Dekadenz f├╝r ihre Beschwerde (60 Tage f├╝r den Vertrag, 8 Tage f├╝r den Verkauf) sowie die Begriff von Rezept. (zwei Jahre f├╝r den Vertrag und ein Jahr f├╝r den Verkauf).
Ein weiterer Unterschied besteht in der M├Âglichkeit, das zu fragenBeseitigung von Laster nach den Artikeln 1667 und 1668 des B├╝rgerlichen Gesetzbuches auch nach der Abnahme der Sache durch den Kunden festgestellt, falls der Auftragnehmer, der davon Kenntnis erlangt, nicht erkennbare oder versteckte M├Ąngel aufweist.
Zu meldendes Element, das bei Verkauf nicht existiert, ist das Recht die Kunde von ├╝berpr├╝fen die Fortschritte der Werke und zur ├ťberpr├╝fung des Staates auf eigene Kosten; Diese Pr├╝fung kann pers├Ânlich oder durch einen vom selben Auftragnehmer bestellten Projektmanager durchgef├╝hrt werden.
Dar├╝ber hinaus legt Artikel 1662 des B├╝rgerlichen Gesetzbuchs fest, dass, wenn sich w├Ąhrend der Arbeit herausstellt, dass die Ausf├╝hrung nicht gem├Ą├č den im Vertrag festgelegten Verfahren abl├Ąuft, und der Auftraggeber im Regelfall eine angemessene Frist festlegen kann zu denen der Auftragnehmer verpflichtet ist entsprechen unter diesen Bedingungen.
Unterschiede zwischen dem Vertrag und dem Verkauf zuk├╝nftiger Waren bestehen auch im Hinblick auf die Verletzung vertraglicher Verpflichtungen. Wir sind in der Gegenwart von Verantwortung ausschlie├člich vertraglich im verkaufsfall. F├╝r den Vertrag wird gem├Ą├č Art. 1669 des italienischen Zivilgesetzbuchs dagegen auf der Grundlage einer anerkannten Rechtsprechung das Bestehen einer au├červertragliche Haftung f├╝r Ruine und M├Ąngel des Eigentums gegen den Kunden und seine Abtretenden.
Zum Abschluss dieser Diskussion ist anzumerken, dass die Analyse, die zus├Ątzlich zu dem von der Rechtsprechung hervorgehobenen Pr├Ąvalenzkriterium zu ber├╝cksichtigen ist, unter Ber├╝cksichtigung des spezifischen Falles die Analyse nicht au├čer Acht lassen kann werden von den Parteien ausdr├╝cklich im Vertrag ausgedr├╝ckt.



Video: Fragestunde - 22.11.2016 - 87. Plenarsitzung