Verwaltungssanatorien und architektonisches Dekor

Laut der Kassation rettet das Vorhandensein einer Amnestie in Bezug auf die Installation von Klimaanlagen nicht die Anfechtung einer √Ąnderung der architektonischen Dekoration.

Verwaltungssanatorien und architektonisches Dekor

Neuerungen bei Eigentumswohnungen und Dekorationen

Aufbereiter

Nach den Bestimmungen der Kunst. 1120, c.c. im vierten Absatz, Innovationen m√ľssen als verboten gelten was alternativ oder kumulativ die Stabilit√§t oder Sicherheit des Geb√§udes beeintr√§chtigt, die es ver√§ndern architektonisches Dekor oder solche, die solche Folgen nicht verursachen, machen einige gemeinsame Geb√§udeteile f√ľr die Nutzung oder den Genuss einer einzigen Eigentumswohnung unbrauchbar.
Eine der Grenzen zu Innovationen und zu den Konstruktionen von Werken ist es das architektonisches Dekorein ziemlich vages Konzept, auf dem die Rechtsprechung gro√ü ist. Der fragliche Satz wird zu den anderen hinzugef√ľgt, indem zwei Themen behandelt werden: Der eine bezieht sich genau auf den Begriff des Dekorums, w√§hrend sich der andere auf das Verh√§ltnis zwischen administrativer Bestimmung und privaten Beziehungen bezieht.
Nach dem Verlust in den beiden vorigen Urteilsebenen stimmte eine Eigentumswohnung erneut zu, eine Eigentumswohnung zu besitzen, die zur Legitimit√§t bef√§higt war, um den Antrag zu stellen spricht √ľber die Frage des Gesetzes, das so etwas liest: Im Rahmen eines Verdiensturteils k√∂nnen sie im Hinblick auf die √Ąnderung der in der Kunst erw√§hnten architektonischen Dekoration nicht als verboten angesehen werden. 1120 ccm, die Neuerungen eines Mitinhabers, ohne die objektive Bedeutung, das Gewicht und den Schweregrad der vorgenommenen √Ąnderungen √ľberpr√ľft zu haben, wobei stets die tats√§chliche Eignung der gleichen √Ąnderungen f√ľr einen wirtschaftlich auswertbaren Schaden zu ber√ľcksichtigen ist Wurden die Neuerungen administrativ behoben?
Die Frage enthält eigentlich zwei Fragen: Die erste bezieht sich auf das Konzept von architektonisches Dekorbezieht sich der zweite auf die Beziehung zwischen Verwaltungsvorschrift und architektonische Dekoration.

Conditioner in einer Wohnanlage

Der Oberste Gerichtshof befolgte die Entscheidung, die Beweggr√ľnde der Beschwerdef√ľhrerin herauszufinden. beginnend mit dem Verweis auf architektonisches Dekor-Konzeptund unter der Annahme, dass das Geb√§ude eine f√ľr Wohnstrukturen typische Struktur und architektonische Linien hatte und in eine kontextgesch√ľtzte Landschaft gestellt wurde, teilte es schlie√ülich das, was im Verdiensturteil gesagt wurde, d. h. aus der fotografischen Dokumentation in den Akten des Falls Es war offensichtlich, dass die architektonische Dekoration des Geb√§udes sowohl durch die Gr√∂√üe der beiden Ger√§te als auch durch ihre Lage neben den Dachvorspr√ľngen, deren Kontinuit√§t brach, besch√§digt wurde.
In dem Urteil des Berufungsgerichts von Rom, das Gegenstand der Berufung in Kassation ist, wird es in Satz n. Gelesen. 20985 in Frage gestellt wurde korrekte Anwendung von Kunst. 1120 c.c.; Ausgehend von der Annahme, dass es sich um eine f√ľr das architektonische Dekor des Geb√§udes in einer Wohnanlage nachteilige Innovation handelt, muss dies als verboten betrachtet werden, nicht nur das innovative Eingreifen, das die architektonischen Linien ver√§ndert, sondern auch das, was sich negativ auf das Erscheinungsbild auswirkt harmonisch davon, ohne dass diese Bewertungen den √§sthetischen Wert des Geb√§udes beeinflussen k√∂nnen, bez√ľglich dessen die Verletzung der Dekoration beanstandet wird. Diese Beurteilungen m√ľssen im Rahmen der Verdiensturteilen erfolgen, und der Supreme Court kann nichts sagen, wenn die Entscheidung hinreichend begr√ľndet ist (siehe Urteil Cassation, Satz Nr. 10350 von 2011 und Cass. n. 20985/2014).

Verwaltungsvorschrift und architektonisches Dekor

√úber Beziehungen zwischen administrativer Bestimmung und architektonischem DekorDas Gericht hat bereits entschieden, dass die Erteilung der Verwaltungsamnestie unerheblich sei. In einer legitimen Position best√§tigt der Gerichtshof die Annahme, dass dies der Fall ist Die Beziehungen zwischen dem Vollstreckungsbeamten der Arbeiten und der mit dem Schutz der St√§dte verbundenen √∂ffentlichen Beh√∂rde k√∂nnen die subjektiven Positionen, die den anderen Eigentumswohnungen durch die Kunst zugeschrieben werden, nicht negativ beeinflussen. 1120 des B√ľrgerlichen Gesetzbuchs, Absatz 2, zur Erhaltung der architektonischen Dekoration des Geb√§udes.
In Anbetracht dessen und in √úbereinstimmung mit den Bestimmungen der oben genannten Technik. 1120 n.Chr. um die Legitimit√§t von Innovationen zu ermitteln Die vom Eigent√ľmer einer Immobilieneinheit realisierte Immobilie, die vom Eigent√ľmer eines Stockwerks oder eines Teils des Stockwerks in √úbereinstimmung mit seinem ausschlie√ülichen Eigentum ausgef√ľhrt wird, ist unerheblich, dass die f√ľr den genannten Schutz zust√§ndige Beh√∂rde die Arbeit genehmigt hat (siehe Cass. SU, Satz Nr. 2552 von 1975).
Vor der Eventualit√§t allerdings erhielt die administrative Amnestie Unsere Innovation kann von der Eigentumswohnung in Frage gestellt und dann mit einem Satz verurteilt werden, was zur Folge hat, dass die Arbeit trotz der vielen aufgewendeten Energien abgebaut werden muss. Aus praktischer Sicht ist es zweifellos ratsam, eine au√üergerichtliche L√∂sung der Geschichte anzustreben ; die eventuelle Vereinbarung Dies wird es uns erm√∂glichen, unsere Bed√ľrfnisse im Einklang mit dem Willen der anderen Eigentumswohnungen zu befriedigen und die Nachbarschaftsbeziehungen friedlich zu halten. Dies wird eine gemeinsame Entscheidung sein und nicht von einem Dritten auferlegt.
Dar√ľber hinaus heute Versuch der Vermittlung In Sachen Eigentumswohnungen ist dies zwingend erforderlich.
Die Vereinbarung k√∂nnte auch noch angemessener in Kondominiumversammlung - mit Zustimmung aller Teilnehmer der Kondominium - der physiologische Sitz der Kondominium; Dies gilt umso mehr, als der Umstand, dass der Bau einer einzelnen Immobilie ohne vorherige Diskussion die anderen Eigentumswohnungen unterschieden kann (im Satz hei√üt es, dass die Klimaanlagen den Eindruck erwecken, dass sie sich an den Dachvorspr√ľngen festhalten Dies bedeutete, dass die Kontinuit√§t zerbrechen w√ľrde, und zwar zusammen mit der √úberlegung, dass die Willk√ľr bei der Verwendung eines Gemeinwohls, der Oberseite der Fassade, hervorgehoben wurde, anstelle des Teils, der die einzelne Wohneinheit in Entsprechung begrenzt von privaten Balkonen festgestellt (Versto√ü gegen die in Artikel 1102 des Zivilgesetzbuches genannte Vorschrift).



Video: